5 Schritte zum Marketing-Plan – Teil 1

Von | Kategorie: Strategien
Checkliste

Bildquelle ©istockphoto – s-cphoto

Systematisches Marketing setzt eines voraus: Einen detaillierten und konkreten Marketing-Plan. Wie Sie Ihr Marketing in 5 Schritten planen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Bevor Sie mit Ihrem Marketing beginnen, ist es sinnvoll, Ihre zukünftigen Ziele und Maßnahmen gründlich zu durchdenken und zu planen, am besten in Form eines schriftlichen Marketing-Plans. Aber wo beginnen? Was muss alles geplant und festgehalten werden?

Was muss in den Marketing-Plan?

Ein guter Marketing-Plan sollte für einen bestimmten Zeitraum (z. B. 6 Monate oder 1 Jahr) aufgestellt werden und mindestens die folgenden Punkte enthalten:

  • Strategische Komponenten, wie z. B. Ihr Unternehmenszweck, Ihre Zielgruppe und Ihre besonderen Stärken,
  • Ihre genauen Zielsetzungen für Ihr Marketing,
  • Die Maßnahmen Ihres Marketings,
  • Ihr Budget für den Zeitraum des Plans und
  • eine ganz konkrete Aktionsplanung.

Wenn Sie ganz neu an den Start gehen, gehört in Ihre Planung natürlich noch, welche Produkte / Dienstleistungen Sie genau für welchen Preis über welche Kanäle vertreiben.

Viele konzentrieren sich bei Ihrem Marketing hauptsächlich auf die Maßnahmen. Aber ohne eine vernünftige Strategie hinter den Maßnahmen ist die Gefahr groß, dass Ihre Marketing-Aktionen wirkungslos verpuffen. Deswegen muss am Anfang Ihre Marketing-Strategie stehen.

 

Schritt 1: Die Strategie

Bei der Marketing-Strategie geht es um ganz grundsätzliche Dinge in Ihrem Unternehmen. Kennen Sie das, dass Sie jemand fragt, was Sie beruflich tun, und Sie wissen gar nicht so genau, was Sie antworten sollen?

In diesem ersten Schritt geht es darum, auf diese Frage eine glasklare Antwort zu finden. Wenn Sie in Zukunft jemand fragt, was Sie beruflich machen, dann kommt wie aus der Pistole geschossen,

  • was genau Sie Ihren Kunden für einen Nutzen bieten,
  • wer genau Ihre Kunden sind und
  • warum Ihre Kunden mit Ihnen Geschäfte machen und nicht mit Ihren Mitbewerbern.

 

Die Fragen, die zu Ihrer Strategie führen

Um Ihre Marketing-Strategie zu entwickeln, beantworten Sie also zuerst sich selbst die folgenden Fragen, am besten schriftlich:

  • Welchen ganz konkreten Nutzen biete(n) ich/wir meinen/unseren Kunden? Was haben meine/unsere Kunden ganz konkret davon, wenn sie meine/unsere Dienste in Anspruch nehmen? Welche Vorteile haben meine/unsere Kunden?
  • Wer genau sind meine/unsere Kunden?
    Bei Privatkunden: Alter, Beruf, Einkommen, Interessen.
    Bei Unternehmen: Größe, Branche, Markt, Region.
  • Was kann/können ich/wir besser als meine/unsere Mitbewerber? Wo sind meine/unsere größten Stärken? Was kann/können ich/wir, was andere nicht oder nicht so gut können? (In der Fachsprache heißt dieser Faktor “Unique Selling Proposition” oder einfach USP).

 

Planung braucht seine Zeit

Lassen Sie sich bei der Beantwortung dieser Fragen ruhig Zeit. Hier geht es um grundlegende Fragen, die all Ihre Marketing-Aktionen beeinflussen. Die Nutzen-Frage legt fest, was genau Sie später bewerben, die Zielgruppenfrage legt fest, wo Sie werben und die USP-Frage beeinflusst, welche Faktoren Sie in Ihrer Werbebotschaft besonders herausstellen. Und auch sonst haben die Antworten auf diese Fragen eine Leitfunktion, die nahezu jede Unternehmensentscheidung beeinflusst.

Diskutieren Sie diese Fragen ruhig auch mit Freunden und Kollegen. Sie können sich um diese grundsätzlichen Dinge gar nicht genug Gedanken machen.

 

Schritt 2: Legen Sie Ihre Marketing-Ziele fest

Als Nächstes planen Sie Ihre Marketing-Ziele für einen bestimmten Zeitraum im Voraus, sagen wir für 6 oder 12 Monate. Legen Sie fest, bis zu welchem Zeitpunkt Sie welches Ziel mit Ihrem Marketing erreichen wollen.

Das könnte z. B. für einen Trainer folgendermaßen aussehen:

  • Bis zum Jahresende mindestens 400 neue Adressen mit möglichen Interessenten für meine Adresskartei gewinnen.
  • Mindestens 20 Teilnehmer für meinen Kurs “Kreativität für Anfänger” im August.
  • Mindestens 12 Teilnehmer für meinen Kurs “Kreativität für Fortgeschrittene” im August.
  • Bis zum Jahresende mindestens 1 Fachartikel in der Lokalpresse unterbringen mit deutlichem Hinweis auf meine Dienstleistungen.
  • Usw.

Was sind die Vorteile, wenn Sie Marketing-Ziele festlegen?

  • Eine detaillierte Zielplanung ist eine große Hilfe im Tagesgeschäft, ein dauerhaftes und langfristiges Marketing zu betreiben. Ohne Zielplan verzetteln Sie sich leicht oder verlieren Ihre Ziele ganz aus den Augen.
  • Es ist die Voraussetzung für die Festlegung Ihres Marketing-Budgets. Nur wenn Sie wissen, was Sie alles in der nächsten Zeit erreichen wollen, können Sie auch ausrechnen, was es ungefähr kosten wird.

Also los. Setzen Sie sich einmal in Ruhe mit einem Stift und einem Zettel hin und schreiben Sie auf, was Sie in den nächsten 6 oder 12 Monaten mit Ihrem Marketing erreichen wollen.

 

Schritt 3: Bestimmen Sie Ihre Marketing-Maßnahmen

Dann ist es an der Zeit, Ihre ganz konkreten Marketing-Maßnahmen zu planen. Welche Maßnahmen Sie wählen, hängt natürlich von Ihren Marketing-Zielen ab.

Ihre Marketing-Maßnahmen hängen von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wer genau ist Ihre Zielgruppe und mit welcher Maßnahme erreichen sie diese am besten?
  • Was kostet Ihre Dienstleistung / Ihr Produkt und wie viel Geld können pro Abschluss / Verkauf / Seminarteilnehmer ausgeben, um noch den Gewinn zu machen, den Sie anstreben.

 

Eine Auswahl an Marketing-Maßnahmen

Hier folgt eine kurze Liste mit möglichen Marketing-Maßnahmen.

  • Direktmailings per Post oder per E-Mail
    (Achtung: keine E-Mails unaufgefordert zuschicken)
  • Eine regelmäßige Kundenzeitschrift per Post oder E-Mail
  • Kleinanzeigen oder größere Anzeigen in Zeitschriften und Zeitungen
  • Eintragung in Adressbücher und Branchenverzeichnisse (Gedruckt und auch online)
  • Radio-Werbung
  • Außenwerbung (Plakate etc.)
  • PR-Arbeit
  • Kostenlose Vorträge und Schnupper-Seminare abhalten
  • Networking betreiben
  • Mitgliedschaft in Berufs-Verbänden
  • Gewinnen von Vertriebspartnern, Handelsvertretern oder Vermarktern
  • Kooperationen mit anderen Unternehmen, Selbständigen oder Trainern
  • eine eigene Website erstellen
  • Verbessern der eigenen Website
  • systematisches Eintragen Ihrer Website in die Suchmaschinen
  • Eintragung in kostenlosen und kostenpflichtigen Online-Marktplätzen
  • Werbung in E-Mail-Newslettern oder Bannerwerbung
  • Bereitstellen von kostenlosen Tipps oder anderen nützlichen Infos auf der Website, um Besucher anzulocken
  • Webgestützte Partnerprogramme
  • Und vieles mehr

Jede dieser Maßnahmen hat ihre Vor- und Nachteile hinsichtlich Kosten, Zielgruppengenauigkeit und Aufwand. Welche für Sie am günstigen sind, hängt von Ihrem Produkt, Ihrer Zielgruppe, Ihren Marketing-Zielen und nicht zuletzt von dem maximalen Budget ab, das Ihnen zur Verfügung steht.

Nehmen Sie die obige Aufzählung als Ausgangslage für Ihre Überlegungen.

Lesen Sie weiter: 5 Schritte zum Marketing-Plan – Teil 2

 

 

Kommentare sind geschlossen